Pfortenstück und Bischofsgarten – Versprechungen gehalten?

… oder eher nicht.

Schon am 15.03.2007 habe ich der „Rheinpfalz“ erklärt:

Für Andreas Berger, einziges FDP-Mitglied im Stadtrat, stellt sich die Standortfrage in der von CMR abgefragten Form nicht, da zu den Alternativen Kreisel und Bischofsgarten derzeit offen sei, ob sie überhaupt machbar sind. Ausgangsproblematik sei, was am Pfortenstück geschehen solle, und da sei für ihn ein Lebensmittelmarkt nach wie vor der Idealfall, weil damit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden könnten. Diese Lösung sei auch intelligenter als eine reine Wohnbebauung, die ansonsten dort wohl verwirklicht werde. Natürlich gebe es am Pfortenstück „eine ganze Reihe von Rahmenbedingungen, die man nicht vom Tisch wischen sollte“ und die im Zuge der Planung noch diskutiert werden müssten, räumte Berger mit Blick auf die Gegenargumente zum Einkaufsmarkt an der „Pforte“ ein.

Jetzt ist fast genau 7 Jahre später genau das geschehen: ein exklusives Baugebeit entsteht, eine reine Wohnbebauung und besonders intelligent ist das nicht. „Besonders“ ist es allerdings schon, da im Zuge der Verwirklichung ein Teil des Grundstücks an die Stadt übertragen wird (das sie aber nicht nutzen kann), auf dem die Versickerung für die bebaute Fläche stattfindet (ohne dass die Bebauung nicht möglich wäre) und der Unterhalt von der Allgemeinheit finanziert wird. Der Steuerzahler übernimmt also das Greenkeeping und sorgt für die Durchführbarkeit der Maßnahme. Das war früher genau anders herum: Die Stadt hat von Baugebieten profitiert.

Dreist ist das kurze Gedächtnis der WL in diesem Zusammenhang. Zum Thema Einkaufsmarkt und Pforte schreibt schrieb die WL auf deren Homepage (Link derzeit noch hier zu finden: http://www.wachenheimer-liste.de/aktuell.html)

Die WL setzt sich dafür ein, dass der vorhandene Standort am nördlichen Ortseingang beibehalten und entwickelt wird. Diese Planungsalternative empfehlen sowohl „ausdrücklich“ die Kreisverwaltung Bad Dürkheim (Untere Planungsbehörde) als auch der Raumordnungsverband Metropol-Region Rhein-Neckar in ihren Stellungnahmen zum Bebauungsplanentwurf „Pfortenstück“. Die WL-Fraktion wird bei der nächsten Stadtratssitzung den Antrag stellen, dass die Stadtverwaltung das Gespräch mit der Firma Rewe sucht, um gemeinsam die Möglichkeiten zur Erweiterung des bestehenden Marktes zu sondieren. (…) Dieser (Ideenwettbewerb) könnte eine teilweise Verwertung und Nutzung des Grundstücks für Wohnbebauung sowie die Anlage eines „Bürgerparks“ einschließen. Für dessen Finanzierung müssten öffentliche und private Mittel mobilisiert werden.

Genau davon will die WL nichts mehr wissen. Supermarkt muss jetzt nach deren Willen unbedingt in den Bischofsgarten und in der Pforte zahlen wir das Grün für die Bewohner. Gratuliere.

Vielleicht liegts ja an Lothar Sturm´s Verbundenheit zu REWE, dass deren Supermarktklopper als REWE-Komfortlösung entstehen muss. Sturm hat früher für REWE gearbeitet (u.a. Rheinpfalz vom 28.03.2007). Bemerkenswert ist es jedenfalls schon, dass REWE sich Grundstücke am Bischofsgarten per Option sichert und das zu einem Zeitpunkt als noch gar kein Baurecht in Aussicht war (und ist).

Aber auch die CDU hat ihre Begeisterung für den Bischofsgarten erst im Laufe der Zeit entwickelt. Bürgermeister Bechtel schreibt schrieb auf seiner Homepage (Link derzeit noch hier zu finden: http://www.bechtel4wachenheim.de/doku.php?id=pfortenstueck)

(…) Pfortenstück an der historischen Stadtmauer zu einem Gewerbegebiet umfunktioniert. Es soll ein Supermarkt entstehen. Dies entspricht ganz sicher nicht unserem Leitbild eines romantischen und lebensfrohen Wein- und Sektstädtchens, zumal Wachenheim bereits durch den bestehenden Supermarkt versorgt ist.

Jetzt braucht es unbedingt einen neuen Supermarkt im Bischofsgarten. Vielleicht liegts ja bei der CDU an Volker Eckls Verbundenheit zu REWE. Der REWE Expansionsleiter und er entwickeln auch gemeinsame Standorte. (Link derzeit noch hier: http://www.swp.de/ulm/lokales/alb_donau/Weiterer-Drogeriemarkt-fuer-Erbach;art4299,1681798)

Wie könnte man bei diesem Filz auf seltsame Gedanken kommen?

Edit: Die WL und Bechtel-Links sind nicht mehr aufrufbar – ich hab die noch als PDFs, falls es mal bestritten werden sollte….

Über bergerandreas

aus Wachenheim, begeisterter Mountainbiker (opentrails!) und freier Demokrat
Dieser Beitrag wurde unter Bischofsgarten, Einkaufsmarkt, Einwohnerbefragung, Filz, Freiheit, Kreisverwaltung, Manipulation, Pfortenstück, Verflechtung, Wachenheim, Weinstraße veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s